Noberts Lok-Hebewerk

Norbert
Beiträge: 160
Registriert: 31.12.2018, 08:07
Danksagung erhalten: 16 Mal

Noberts Lok-Hebewerk

Beitrag von Norbert » 05.05.2019, 07:15

Danke Ralf. Ich habe dich schon vermisst.
Gestern haben wir in der Familie einen Schlachtplan geschmiedet,
wenn Zeit ist, wird weiter gebaut. Meine beiden Söhne sind schon mal sehr angetan.
Ich werde hier zu gegebener Zeit berichten, wird aber sicher dauern.
Eines kann ich noch zeigen, hatte ich im letzten Jahr bereits gebaut. Irgendwie muss ich mit den Loks ja auf die Ebene,
und für eine weitere 17m -Rampe fehlt es an Platz. Also habe ich mir ein Lok-Hebewerk ersonnen, das mir die Loks um 35cm anhebt.
Es funktioniert sehr präzise und wird digital gesteuert.

VG Norbert
Dateianhänge
DSCI0433.jpg
DSCI0433.jpg (320.3 KiB) 578 mal betrachtet
DSCI0357.jpg
DSCI0357.jpg (297.19 KiB) 578 mal betrachtet
DSCI0432.jpg
DSCI0432.jpg (294.82 KiB) 578 mal betrachtet
DSCI0356.jpg
DSCI0356.jpg (293.86 KiB) 578 mal betrachtet

little.yoda
Site Admin
Beiträge: 436
Registriert: 14.09.2018, 19:05
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Noberts Schiebebühne aka Ansteuerung des Step-Motors

Beitrag von little.yoda » 05.05.2019, 07:47

wau!

Kannst du vielleicht mehr zu der Technik erzählen?

Benutzeravatar
Zoltan
Beiträge: 346
Registriert: 18.09.2018, 11:34
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Noberts Schiebebühne aka Ansteuerung des Step-Motors

Beitrag von Zoltan » 05.05.2019, 07:59

Gott ist das professionell!

Bitte detailliert berichten (evtl. auch vom Bau und Materialien) denn das ist was einmalig gewaltiges!

LG Zoltan

Norbert
Beiträge: 160
Registriert: 31.12.2018, 08:07
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Noberts Lok-Hebewerk

Beitrag von Norbert » 05.05.2019, 15:20

Ich habe da mal was zusammengekritzelt:
4 Gewindespindeln (10mm) drehen sich synchron, angetrieben von einem umlaufenden Endlos-Zahnriemen,
der unten im Gehäuse sitzt und über Ritzel auf die Spindeln greift.
An einer Spindel sitzt unten noch über eine Kupplung ein Motor, der über ein Schneckengetriebe
diese Spindel direkt antreibt. Der Motor ist ein ausgedienter Scheibenwischermotor.
Die 4 Spindeln stecken mit angedrehten Zapfen jeweils oben und unten in Kugellagern,
das Fachwerk hält sie exakt senkrecht. Nur so ist ein sauberer, klemmfreier Lauf zu erreichen.
An der eigentlichen Hubbühne sind 4 “Ohren” angebaut, in die jeweils eine Trapezgewindemutter fest eingebaut ist.
Drehen sich nun die Spindeln, hebt oder senkt sich die Bühne, je nach Drehrichtung des Motors.
An den Endstellungen sind Mikrotaster eingebaut, die in der jeweiligen Endstellung den Motor abschalten.
Durch den nun eigentlich 2-fachen Schneckenantrieb ergibt sich eine enorme Kraft, 20kg habe ich ohne nennenswerten Drehzahlverlust locker angehoben.
Die Bühne ist kabellos “aufgehängt”, die dig. Schienenspannung nehme ich direkt von den Spindelmuttern ab, Schleifer speisen von unten in die Spindeln ein.
Gesteuert wird über einen kleinen Selbstbau-Signaldecoder. 2 Ausgänge, 2 Adressen für auf und ab. Motoransteuerung über Relais. Ein weiterer Schaltausgang ist für die Beleuchtung verwendet.
Erhält der Motor Spannung, dann blinken gleichzeitig die 4 Signalleuchten auf der Bühne über einen als Blinkgeber programmierten weiteren Signaldecoder (nach Sven Brandt).
Ohne Drehbank ist das Bauwerk sicher nur schwer zu realisieren und man muss auch insgesamt unbedingt sehr genau arbeiten. Ich habe mir vor >20 Jahren eine größere CNC-Fräse gebaut, die es mir leichter macht.
Das ganze Gebilde habe ich aus 5, 8 und 10mm MDF erstellt. Für den Motor und die Beleuchtung habe ich ein eigenes Schaltnetzteil eingebaut, ansonsten wird für Schienenspeisung und die beiden kleinen Decoder nur noch DCC angeklemmt.
Das Lokhebewerk ist eigentlich kein Hexenwerk, man muss halt nur drauf kommen. Auf das Fachwerk kann man natürlich auch verzichten, wenn solch Teil unsichtbar verbaut ist, das macht den Bau weit weniger aufwendig.
Viel mehr kann ich eigentlich gar nicht sagen, Pläne und Zeichnungen existieren nicht, da ich meine Ideen immer spontan und aus dem Stegreif umsetze. Ich könnte jetzt nicht mal Maße nennen, ohne das Ding neu auszumessen.

VG Norbert

Benutzeravatar
Zoltan
Beiträge: 346
Registriert: 18.09.2018, 11:34
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Noberts Lok-Hebewerk

Beitrag von Zoltan » 05.05.2019, 17:15

Vielen dank, Norbert, die Beschreibung ist total nachvollziehbar. Eine geniale Arbeit.

LG Zoltan

Ralf_St.
Beiträge: 134
Registriert: 18.09.2018, 01:14
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Noberts Lok-Hebewerk

Beitrag von Ralf_St. » 07.05.2019, 02:18

Hallo Norbert

Ich bin hin und weg!!! :shock: Absolut klasse 8-)
Entschuldige bitte meine Frage, ist das LGB oder H0? :roll:

Danke auch für die Beschreibung, wenn Zoltan nicht gefragt hätte, hätte ich das getan!
Gruß, Ralf

little.yoda
Site Admin
Beiträge: 436
Registriert: 14.09.2018, 19:05
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Noberts Lok-Hebewerk

Beitrag von little.yoda » 07.05.2019, 09:39

H0 ... das würde ich an Noberts Stelle schon fast als Beleidigung empfinden ;-)

Ralf_St.
Beiträge: 134
Registriert: 18.09.2018, 01:14
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Noberts Lok-Hebewerk

Beitrag von Ralf_St. » 07.05.2019, 20:50

Hallo Sven

Sorry, das käme mir nie in den Sinn!
Gruß, Ralf

Norbert
Beiträge: 160
Registriert: 31.12.2018, 08:07
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Noberts Lok-Hebewerk

Beitrag von Norbert » 09.11.2019, 23:21

Nun habe ich nach über 14 Monaten das Hebewerk an seinem angedachten Platz einbauen können.
Mir war es jetzt auch noch wichtig, dass man es ohne großen Aufwand (für z.B. Reparaturzwecke -oder weitere Ideen daran...-) wieder entfernen kann.
Deshalb habe ich es wie einen Einschub konzipiert. Zum Ausbau wird nur ein Harting-Stecker abgezogen und eine einzige Schraube gelöst,
danach kann man es als komplette Einheit nach vorne herausziehen und dann damit in der Werkstatt verschwinden...
Wichtig war mir auch, die Bühne in den Ebenen als Durchfahrtsgleis nutzen zu können.
Zudem wollte ich unbedingt Sicherheit, dass mir nicht versehentlich mal eine Lok ins “Loch” fällt. Es ist mir in den vielen Jahren doch schon gelegentlich passiert,
dass mal ein Regler unbemerkt nicht ganz auf Null stand und so eine Lok langsam aber sicher im Schneckentempo ins “Verderben” kroch.
Also sorgen jetzt zusätzlich am Hebewerk (HW) angebrachte Mirkroschalter dafür, dass die am HW angrenzenden Gleisabschnitte (links und rechts) nur dann Strom (DCC) führen, wenn die Bühne auch
exakt positioniert ist. Und super exakt positionieren tut sie. Auch ohne Schrittmotor. Es lebe die gute, alte Elektromechanik!
Die Steuerung des HW erfolgt über das Tableau per Tastendruck SENKEN/HEBEN an der Schiebebühne.
Darüber hinaus ist das HW aber auch in WinDigipet eingebunden (via GBM) und kann (auch automatisch) per DCC vom Rechner oder aber auch über alle meine Eingabegeräte (auch Fahrerpulte) gesteuert werden.
Viel Wünsche bleiben da nicht mehr....

Damit ist dieser Thread hier eigentlich im Wesentlichen abgeschlossen. Hoffe, niemanden gelangweilt zu haben.
zum Gesamtkomplex Lokhalle, Schiebebühne, Hebewerk geht es hier,
dort kommt bestimmt noch was....:

viewtopic.php?f=12&t=44&sid=d1996ba1bf7 ... 807d5f1d27



VG Norbert
DSCI0492.JPG
DSCI0492.JPG (397.47 KiB) 44 mal betrachtet
DSCI0493.JPG
DSCI0493.JPG (279.83 KiB) 44 mal betrachtet
DSCI0496.JPG
DSCI0496.JPG (433.51 KiB) 44 mal betrachtet
DSCI0499.JPG
DSCI0499.JPG (436.69 KiB) 44 mal betrachtet
DSCI0498.JPG
DSCI0498.JPG (423.94 KiB) 44 mal betrachtet

little.yoda
Site Admin
Beiträge: 436
Registriert: 14.09.2018, 19:05
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Noberts Lok-Hebewerk

Beitrag von little.yoda » 10.11.2019, 08:10

sieht toll aus. Danke

Antworten