Qualität des DCC Signals - vielleicht nicht ganz sauber?

Antworten
Benutzeravatar
Zoltan
Beiträge: 418
Registriert: 18.09.2018, 11:34
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal
Kontaktdaten:

Qualität des DCC Signals - vielleicht nicht ganz sauber?

Beitrag von Zoltan » 05.04.2020, 18:54

Bei der Ansteuerung einer Z Lokomotive ist bei mir ein Problem aufgetreten.

Die Lok hat einen Dekoder der Firma Doehler und Haas (D&H DH10C).

Schon ohne Fahren, nur wenn die Lichter an waren, zeigte sich ein rhytmsches, periodisches kurzes Ausblinken der Lichter, und beim Fahren blieb die Lok etwa 2-sekündlich immer kurz stehen, und fuhr dann wieder 2 Sekunden usw.

Mit anderen Zentralen (also mit Zentralen, die nicht mit dem ESP-Modul aufgebaut sind) trat dieser Fehler nicht auf.

Als ich Sven gefragt habe, was das sein könnte, meinte er, er hat sowas noch nie erlebt (meine Z-Kollegen übrigens auch nicht, aber die haben ja keine ESPs). Aber er meinte, dass ich vielleicht den Analogmodus des Dekoders ausschalten/disablen sollte, dass er nie ins Analogmodus "zurückfallen" kann.

Das tat ich dann auch (CV 29 Bit 3 von 1 auf 0 gesetzt) und das Problem war tatsächlich weg.

Sven meinte, dass er mir deswegen dazu riet, Analog zu disablen, weil ihn jemand vor ein Paar Tagen auf einen Fehler in der DCC Generierung hingewiesen hatte und derjenige meinte, das manchmal für 300ms keine DCC Befehle generiert werden. Sven meint definitiv, dass das ein SW Problem ist.

Ich habe nur ein kleines billiges China-Oszi, aber auf dem sah man jetzt auch, dass manchmal für eine etwas längere Zeit (4-6 "Perioden?) keine "Sägezähne" des Digitalsignals da waren.

Das hat aber mich bisher nie gestört (um ehrlich zu sein, habe ich es bis jetzt gar nicht mal bemerkt), denn alle meine Loks von Spur N über H0, 0, 1 bis G, tadellos mit dem ESP-Modul funktionierten. Allerdings hatten diese Loks alle ESU Dekoder eingebaut gehabt. Der D&H ist wohl beim Moduswechsel "flinker" oder empfindlicher.

Sven bräuchte um solche Probleme zu debuggen mehrere Stunden Ruhe und viele Nerven. Das ist zur Zeit nicht wirklich drin. Daher bat er mich, einen Beitrag darüber zu verfassen, dass der DCC Signal nicht sauber ist, damit das Problem nicht vergessen wird.
LG Zoltan von der StEAG

little.yoda
Site Admin
Beiträge: 516
Registriert: 14.09.2018, 19:05
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

Re: Qualität des DCC Signals - vielleicht nicht ganz sauber?

Beitrag von little.yoda » 09.04.2020, 08:43

Habe mal den Logic Analyzer angeschmissen und es mir mit Pulseview angeschaut.

Ich kann das Problem reproduzieren. Die "Aussetzer" sind ca. 26 ms lang
Bildschirmfoto vom 2020-04-09 08-30-45.png
Bildschirmfoto vom 2020-04-09 08-30-45.png (53.01 KiB) 2281 mal betrachtet
Und treten alle zwei Sekunden (wie Zolton schon meinte) auf.
Bildschirmfoto vom 2020-04-09 08-33-31.png
Bildschirmfoto vom 2020-04-09 08-33-31.png (53.89 KiB) 2281 mal betrachtet

EDIT:
Problem liegt in der Klasse DoubleBootDetection. Dort erfolgt alle 2 Sekunden ein Lesezugriff auf den Flash-Speicher.
Mal schauen, wie ich es umbaue oder ob es async Flash-Befehle gibt.

Benutzeravatar
Zoltan
Beiträge: 418
Registriert: 18.09.2018, 11:34
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal
Kontaktdaten:

Re: Qualität des DCC Signals - vielleicht nicht ganz sauber?

Beitrag von Zoltan » 09.04.2020, 21:06

Ich wusste dass du dahinterkommst...
Interessant, warum es die ESU Dekoder nicht stört.
Ich habe keine andere Typen - hat jemand evtl. andere Dekoderfabrikate?
Und verhalten sie sich wie ESU (also ohne Probleme) oder wie D&H (mit)?
LG Zoltan von der StEAG

little.yoda
Site Admin
Beiträge: 516
Registriert: 14.09.2018, 19:05
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

Re: Qualität des DCC Signals - vielleicht nicht ganz sauber?

Beitrag von little.yoda » 10.04.2020, 10:09

Die Frage ist, wie die Umschaltung zwischen DCC und Analog implementiert ist. Also wie lange er auf DCC wartet, bis er meint, wieder im Analog Modus zu sein.

ESU wartet offensichtlich länger, als D&H


Änderung ist gerade eingecheckt.
Neue (Beta-)Firmwares sollten in 20 min auf Github zu finden sein:
https://github.com/littleyoda/littleyod ... e/gh-pages

Benutzeravatar
Zoltan
Beiträge: 418
Registriert: 18.09.2018, 11:34
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal
Kontaktdaten:

Re: Qualität des DCC Signals - vielleicht nicht ganz sauber?

Beitrag von Zoltan » 10.04.2020, 12:34

Du magst wahrscheinlich Recht haben

Das ganze ist eigentlich anscheinend kein großes Problem, denn bisher hat sich keiner mit solchen "Beschwerden" gemeldet, und die D&Hs kann man auf "analog disabled" umschalten, und damit hat sich die Sache. Für mich wenigstens vorerst. Frage ist, was zB. Tran und Zimo und all die anderen machen - aber mit CV 29 kann man wohl bei allen das analoge Modus verbieten?

Edit: hast du das Problem nun im Beta eliminiert? Ich kann vorerst nicht testen, weil ich zZ keine D&H Lok hier habe :(
LG Zoltan von der StEAG

little.yoda
Site Admin
Beiträge: 516
Registriert: 14.09.2018, 19:05
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

Re: Qualität des DCC Signals - vielleicht nicht ganz sauber?

Beitrag von little.yoda » 11.04.2020, 20:09

Zoltan hat geschrieben:
10.04.2020, 12:34
Edit: hast du das Problem nun im Beta eliminiert? Ich kann vorerst nicht testen, weil ich zZ keine D&H Lok hier habe :(
Sollte gefixt sein.

Aber ich empfehle auch weiterhin, den Analogmodus des Decoders zu deaktivieren.

Benutzeravatar
Zoltan
Beiträge: 418
Registriert: 18.09.2018, 11:34
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal
Kontaktdaten:

Re: Qualität des DCC Signals - vielleicht nicht ganz sauber?

Beitrag von Zoltan » 11.04.2020, 20:50

Analogmodus bleibt auf jeden Fall bei D&H deaktiviert.
Bei den ESUs lasse ich es auf default, weil die nie Probleme machten.
Ich suche jetzt eine gute H-Bridge, denn ich habe noch ein Powershield und eine D1, damit will ich mal ein "mobiles" Set zusammenbauen, wo ich immer die jeweilige Beta darauf installiert haben werde. Eine L298N wäre auch gut (aber meine letzte habe ich irgendwo verlegt und finde sie nicht), obwohl ich wegen dem Powershield den 5 V BEC ja nicht brauche... und ich weiß nicht, wer wegen dem blöden Corona nun was liefert oder nicht :(
LG Zoltan von der StEAG

little.yoda
Site Admin
Beiträge: 516
Registriert: 14.09.2018, 19:05
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

Re: Qualität des DCC Signals - vielleicht nicht ganz sauber?

Beitrag von little.yoda » 11.04.2020, 21:50

Mein Rat bezüglich Analog Modus kommt aus einer anderen Richtung:

Wenn der ESP8266 abstürzt oder ähnliches passiert, kann durchaus der Ausgang pernament auf High oder Low bleiben. Früher oder später wird jeder Decoder dies als ein Analog Signal bewerten und losfahren. Daher mein Rat aus Sicherheitsgründen den Analog Modus zu deaktivieren.


Gruß,
Sven

Benutzeravatar
Zoltan
Beiträge: 418
Registriert: 18.09.2018, 11:34
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal
Kontaktdaten:

Re: Qualität des DCC Signals - vielleicht nicht ganz sauber?

Beitrag von Zoltan » 12.04.2020, 09:53

Klar und logisch, man muss nur daran denken.
Beim Ausschalten (oder PowerBreak) geht das Signal immer auf null, aber bei einem SW Crash kann es tatsächlich vorkommen...
Ich werde auch an den anderen Dekodern analog disablen.
LG Zoltan von der StEAG

Antworten