Akkubetriebene Zentrale

Ralf_St.
Beiträge: 314
Registriert: 18.09.2018, 01:14
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Akkubetriebene Zentrale

Beitrag von Ralf_St. » 24.06.2021, 02:38

Die kleinen Tücken der Technik

Umgebungsbeschreibung:

- Weniger als 10 Loks auf der Anlage.
- Die Steuerung der Loks erfolgt mit dem Lycont32 und externem (Akku-Reise-Router) Router,
oder
- mit dem Lycont32-Z21, welcher einen baugleichen Router im Gehäuse verbaut hat.

Der Fahrbetrieb:

Im Grunde ist es Egel, welchen der beiden Controller ich benutze, beide funktionieren gleich gut.
Das Fahren über 2 Drehgeber, die unterschiedlich fein abgestuft sind, möchte ich nicht mehr missen!
Auch die Entscheidung beide Drehgeber mit Endanschläge zu versehen war eine sehr gute!
Das kleine OLED-Display reicht mir persönlich absolut aus, weil ich alle Infos auf einer Ebene habe.

Nun zu den Tücken der Technik:

Vorab sollte aber gesagt sein, das die im folgenden beschriebenen Fehlfunktionen der Fahrfreude mit diesen Controllern keinen Abbruch tut!! Die beschriebenen Fehler treten bei beiden Controllern auf!

Fehlfunktion 1:
Der Controller startet unaufgefordert neu.
Bisher konnte ich nicht feststellen wo hierfür die Ursache liegt.
Manchmal kann man stundenlang fahren, ohne das der Controller neu startet, ein anderes Mal macht er es mehrfach in einer Stunde...!?
Da alle Decoder hierbei "AUSGESCHALTET" werden, besteht zumindest keine Gefahr, das eine Lok unkontrolliert über die Anlage fährt.

Fehlfunktion 2:
Der Controller schaltet willkürlich Funktionstasten ein oder aus.
Hierbei habe ich den Eindruck, das Fahrbefehle falsch interpretiert werden und hierdurch die eine oder andere F-Taste aktiviert bzw. deaktiviert wird!?

Fehlfunktion 3
Wird der Controller Eingeschaltet, oder startet er unaufgefordert neu, wird die "erste Fahrstufe" nicht zum Decoder übermittelt.
Hierbei ist es egal welchen Drehgeber ich benutze!
(Gemeint ist damit, vom Anschlag bis zur ersten Rastung des Drehgebers.)
Ob das überhaupt eine Fehlfunktion ist, oder eher damit zusammenhängt, dass ich meine Drehgeber mit Anschlägen versehen habe, ist hier die Frage! Als Endlos-Drehgeber genutzt, fällt dies wahrscheinlich überhaupt nicht auf!?

Das war es auch schon an Tücken, die die Technik bei mir aufweist.
Nichts also, was unbedingt so schnell als möglich behoben werden müsste!

Bis die Tage,
Gruß, Ralf

Antworten