Akkubetriebene Zentrale

Ralf_St.
Beiträge: 314
Registriert: 18.09.2018, 01:14
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Akkubetriebene Zentrale

Beitrag von Ralf_St. » 06.11.2020, 00:28

[MOD: Ausgelagert von hier]
Hallo Sven

Du schreibst:
"Ich verstehe es gerade nicht.
Der Bauchladen ist ja eigentlich zur Steuerung gedacht und verbindet sich mit eurer Lok.
In wie weit nutzt dir dann noch der Z21-Klon"
Bis auf vier meiner Loks werden alle über eine Z21 inkl. Router mit der WLanmaus gefahren. Will ich nun bei jemand anderen mit meinen Loks fahren, schleppe ich ausser den Koffern mit Loks & Wagen einen weiteren Koffer mit, in dem die WLanMaus, der Router, die Z21 und die dazugehörigen Netzteile transportiert werden...
Hat der Bauchladen eine eigene Z21 an Bord, kann ich mir den Koffer sparen bzw. für noch mehr Loks und Wagen nutzen...
Gruß, Ralf

little.yoda
Site Admin
Beiträge: 768
Registriert: 14.09.2018, 19:05
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal

Re: Wifi Controller

Beitrag von little.yoda » 07.11.2020, 09:24

Hi Ralf,

Um sicher zu gehen: Du nutzt die Z21 komplett drahtlos? Kein Schienenstrom und auch keine X-Bus?

Wenn ja, dann kannst du den ESP als Zentrale nutzen.

Aber[1], wenn du den ESP8266 als Access Point nutzen willst, können sich nur 4 Geräte mit dem ESP8266 verbinden.
Bein ESP32 ist das Limit wohl 10. Das Limit bezieht sich aber "nur" auf den Access Point. Die ESPs kommen mit deutlich mehr "Geräten" (Loks, Weichen, Controller, ...) zu recht.

Bei mehr Geräte bist du auf einen externen Access Point angewiesen. Du könntest den bereits vorhanden Router nutzen und den ESP8266 oder ESP32 sich mit dem Access Point verbinden lassen.


Gruß,
Sven

[1] Muss endlich mal in die Anleitung auf https://github.com/littleyoda/littleyoda-DCC-Decoder

little.yoda
Site Admin
Beiträge: 768
Registriert: 14.09.2018, 19:05
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal

Re: Akkubetriebene Zentrale

Beitrag von little.yoda » 07.11.2020, 11:59

Und deinen Access-Point könntest du auch auf Akku umbauen.
tp-alink akku betrieben.jpg
Man nehme:
- USB C Powerbank mit PowerDelivery für 9 Volt
- Trigger Platine (siehe hier[1])
- Stecker an die Platine

=> Fertig

In meinem Test hat der Access-Point im Betirieb 150 mA bei 9 Volt aufgenommen.
Eine USB-Powerbank sollte also für ein paar Stunden reichen. Da meine Powerbank nicht voll ist, kann ich es gerade nicht testen.



Werbung: Meine Powerbank (DC 5V=3A, 9V=2A, 15V=1.2A) wird bei Amazon gerade (Gutschein noch bis für Sonntag gültig) für 20€(*) verkauft.


[1] Bitte nicht das Modul nutzen, welches auf dem Foto zu sehen ist, da es umschaltbar ist. Mir wäre das Risiko in diesem Anwendungsfall zu groß. Bitte ein Modul mit fest 9 Volt nehmen.

Ralf_St.
Beiträge: 314
Registriert: 18.09.2018, 01:14
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Akkubetriebene Zentrale

Beitrag von Ralf_St. » 10.11.2020, 00:11

Hallo Sven

Ich benutze die Z21 drahtlos und ohne X-Bus!

Sven schreibt:
"...wenn du den ESP8266 als Access Point nutzen willst, können sich nur 4 Geräte mit dem ESP8266 verbinden."

Vier Geräte bedeutet doch 1x z21, 1x Controller, 1x Lok und 1x frei (evtl. eine zweite Lok)!?

Mit dem z21 Klon + Router (Access-Point?) im Bauchladen, möchte ich nur eine Lok fahren.
Will ich eine andere Lok fahren, stelle ich die erste ab und wechsel zur nächsten...

Kein anderer Mitspieler nutzt den z21 Klon und Router in meinem Bauchladen!

Von daher reichen doch für mich 4 Geräte völlig aus!
Gruß, Ralf

Ralf_St.
Beiträge: 314
Registriert: 18.09.2018, 01:14
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Akkubetriebene Zentrale

Beitrag von Ralf_St. » 12.11.2020, 12:31

Hallo Sven

Nachdem Christoph und ich gestern über die akkubetriebene Zentrale diskutiert haben kamen wir zur Erkenntnis daß ich genauer beschreiben muss, wie die Modul-Treffen technisch ausgelegt sind.

Bevorzugt werden für solche Treffen Mehrfeld-Sporthallen angemietet.
So ein Modul-Arrangement kann mehrere Hundert Meter lang sein und wird mit 2 ESU ECOS Zentralen betrieben.
Die beiden Router der Zentralen haben mehrere externe Antennen um sicherzustellen daß die Controller ausreichend Empfang haben.
Bis auf meine Loks werden alle anderen über die beiden ECOS Zentralen gefahren.

Damit ich meine Loks fahren kann, kommt nun mein Router und meine Z21 ins Spiel.
Diese steht, ohne an der Modulanlage angeschlossen zu sein bei einem meiner Module.
Der Router meiner Zentrale steht auf einem Brett über den Modulen, ungefähr auf 2,2 Meter über dem Fußboden so daß er in alle Richtungen frei senden und empfangen kann.

Mein Problem ist nun, je weiter ich mich vom Router entferne, desto geringer wird das Antennensymbol in meiner WLanMaus. Es gibt dann immer mal Bereiche, wo die Verbindung komplett abreißt und ich keinen Zugriff mehr auf die Lok habe.

Dieses Problem habe ich nicht, wenn ich mit einer Lok fahre, die so configuriert ist daß sie eine z21 simuliert! Da ich maximal 10 Meter, im Regelfall aber viel weniger, von meiner Lok entfernt stehe, kommt es hier nie zu Problemen mit der Verbindung.

Diese Konstellation im Hinterkopf, kam mir beim Lesen des Berichtes hier im Forum über den Z21 Klon die Idee, den Klon in meinen Controller (oder Bauchladen) einzubauen.
Im Prinzip habe ich die gleiche Konstellation wie oben beschrieben, nur das ich jetzt die Zentrale im Controller habe und der M3 in der Lok so configuriert ist daß er mit dem Z21 Klon kommunizieren soll.

So weit erst mal zu meinen Ausführungen warum es Sinn machen würde eine Akkubetriebene Zentrale im Controller zu haben.

Es haben sich aber noch Fragen aufgetan, die wir für uns geklärt haben wollen. Folgende Voraussetzungen sind gegeben:

- Mit meinem angedachten "Zentralen-Controller" werden ausschließlich meine Loks gefahren.
- Die ESPs (bei mir D1 und M3) sind so configuriert, das sie mit dem Z21 Klon kommunizieren.
- Es ist nur eine Lok im Einsatz.

Bei diesen Voraussetzungen, reicht dann der ESP8266 als Access Point ?

Was Christoph und mir auch nicht ganz klar ist:
Ist der ESP dann Access Point und Z21 in einem, oder sind es zwei ESPs?
Oder liegen wir total daneben und es kommt neben dem ESP noch ein Arduino zum Einsatz?

Wenn das was ich mir für den "Zentralen-Controller" vorstelle möglich ist, könnte ich mir vorstellen das es auch für die Gartenbahner eine brauchbare Lösung ist! Zumindest dann, wenn es eine große Anlage ist und die Spieler den Zügen folgen, also nicht an einem zentralen Punkt verweilen...!?

Gruß, auch von Christoph und bleib gesund!
Gruß, Ralf

Norbert
Beiträge: 256
Registriert: 31.12.2018, 08:07
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: Akkubetriebene Zentrale

Beitrag von Norbert » 12.11.2020, 14:19

Hi Ralf,
auch wenn du Sven angesprochen hast,
ich melde mich hier mal zwischen, weil ich tatsächlich Probleme habe,
dein Anliegen zu verstehen. Vielleicht klärt sich meine Dusseligkeit dadurch leichter auf.

Du willst eine (1) Lok steuern, über deinen neuen Bauchladen.
Bist nie weiter als 10m weg.
Warum konfigurierst du die Lok nicht als "Z21-Simulation" und den Bauchladen als Klient (wie eine ganz normale WLM)?
Mehr braucht es doch nicht??
Also, ich steuere so meine Arbeitslok. Mit dem Versuchsaufbau der OLED-Variante in der Hand oder einfach auf dem Tisch liegend. Die fährt wie doll und verrückt.
Lok ID wählst du aus , und dann geht`s los. Sogar durch Wände und vom unteren Stockwerk.
Ich verstehe es einfach nicht, wozu da noch eine Zentrale und ein Router sein müssen,
aber möglicherweise übersehe ich ja irgendwas und denke zu einfach. Muss ja wohl....
Jedenfalls fährt sie ohne das ganze Gedöns, und hat sie auch vorher schon gemacht, einfach per WLM im "Direktstream".

Beste Grüße,
Norbert

Ralf_St.
Beiträge: 314
Registriert: 18.09.2018, 01:14
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Akkubetriebene Zentrale

Beitrag von Ralf_St. » 12.11.2020, 22:31

Hallo Norbert

Gut das Du fragst, ich war mir nicht sicher ob meine Worte richtig verstanden werden!
Deine Antwort bestätigt mir genau das....
Der Bauchladen soll eben nicht nur eine Lok steuern können.
Und natürlich hast Du Recht, wenn ich nur eine Lok steuern wollte, könnte ich die Lok so configurieren das sie eine z21 simuliert.
Um allerdings schnell zwischen mehreren Loks hin und her zu schalten ist der Weg über die SSID umständlich und zu lang.
Nötig ist das schnelle umschalten weil mehrere meiner Loks gleichzeitig unterwegs sind. Je nachdem welche Lok gerade mein Handeln erfordert, wähle ich diese aus und kann sie steuern. Sogar auf meiner Anlage zu Hause sind bis zu drei Loks gleichzeitig im Einsatz.
Bei meiner Heimanlage funktioniert der Betrieb mit einer stationären Z21 (die nicht an der Anlage angeschlossen ist) natürlich völlig Problemlos, wobei als Controller die WLM zum Einsatz kommt.
Bei unseren Treffen ist diese Konstellation jedoch mit Verbindungsproblemen behaftet....daher wäre der Bauchladen mit eingebauter z21 und Router genau das was ich brauche!

Ich hoffe nun etwas Licht ins Dunkel gebracht zu haben...Wenn doch noch was unklar ist, einfach fragen, wir sind ja hier so zu sagen unter uns.

Bleib gesund!
Gruß, Ralf

Norbert
Beiträge: 256
Registriert: 31.12.2018, 08:07
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: Akkubetriebene Zentrale

Beitrag von Norbert » 13.11.2020, 04:37

Ralf_St. hat geschrieben:
12.11.2020, 22:31

Um allerdings schnell zwischen mehreren Loks hin und her zu schalten ist der Weg über die SSID umständlich und zu lang.
Moin Ralf,
genau das isses. Jetzt hab ich´s wieder.... :P
Gut, dass du das nochmal aufgeschrieben hast, bei mir schwächeln wohl inzwischen nicht allein nur die Augen.... :mrgreen:

VG N.

Ralf_St.
Beiträge: 314
Registriert: 18.09.2018, 01:14
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Akkubetriebene Zentrale

Beitrag von Ralf_St. » 13.11.2020, 23:35

Hallo Norbert

Nee, das hat nix mit schwächeln zu tun!
Ich denke jeder von uns steckt in seinem Thema, und wenn dann einer wie ich sich nicht zu 100% verständlich ausdrückt, steht man wie "der Ochs vorm Berg"!

Ich war gerade noch an meiner Anlage und bin mal wieder mit 4 Loks gleichzeitig unterwegs gewesen. :mrgreen:
Die Züge rollen dann allerdings nur langsam vor sich dahin, sonst wäre das Stress pur. Wenn, wie bei mir, die Adressen der Loks nah bei einander liegen klappt das sehr gut und macht auch noch Spaß.

Jetzt heißt es erst mal abwarten was Sven zu meinen Fragen schreibt.

Wenn er grünes Licht gibt, werde ich die benötigten Komponenten kaufen und anfangen den Bauchladen zu bauen.
Je nachdem wie groß oder klein man den Bauchladen inklusive z21 Klon & Router bauen kann, werde ich vielleicht auch noch eine Kombi als Handregler bauen.

Bis die Tage,
Zuletzt geändert von Ralf_St. am 22.11.2020, 14:03, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß, Ralf

little.yoda
Site Admin
Beiträge: 768
Registriert: 14.09.2018, 19:05
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal

Re: Akkubetriebene Zentrale

Beitrag von little.yoda » 14.11.2020, 08:27

Hallo Ralf,

eigentlich hat Nobert schon alles wichtig gesagt.

Für deinen Bauchladen reicht in diesem Fall tatsächlich ein einzelner ESP32 oder ESP8266. Sie steuern dann den Bauchladen und simulieren dann zeitgleich die z21.

Ich werde ich die Tage den Source ändern und die Anzahl an Client auf den maximal Wert (ESP8266: von 4 auf 8, ESP32: von 4 auf 10) ändern.

Um die Reichweite zu erhöhen, wäre der ESP-NOW Ansatz für euch vielleicht interessant:
viewtopic.php?t=90
Hier würden einfache ESP8266 oder ESP als Repeater dienen. Noch ist er aber nicht fertig.


Gruß,
Sven

Antworten