Vorstellung: Zoltan aus Wien

Für alle, die sich vorstellen wollen
Antworten
Benutzeravatar
Zoltan
Beiträge: 273
Registriert: 18.09.2018, 11:34
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Vorstellung: Zoltan aus Wien

Beitrag von Zoltan » 20.09.2018, 10:00

Hallo und herzliche Grüße an alle aus Wien, Österreich!

Zuerst entschuldigt meine evtl. Fehler, Deutsch ist nicht meine Muttersprache. Ich komme ursprünglich aus der "anderen Hälfte" der K.u.K. Monarchie, geboren bin ich in Budapest, vor Ewigkeiten.

Zweitens, entschuldigt meine lange Vorstellung (könnt ihr ja überspringen), aber ich möchte, dass ihr wisst, mit wem ihr zu tun habt.

Ich bin seit dem 1. Februar 2018 endlich Pensionist, und seitdem habe ich natürlich noch viel weniger Zeit als davor. Aber wenigstens mehr Zeit für die Modellbahn.

"Kurz" zu meinem Werdegang:

Als Kleinkind habe ich eine Dreileiter-Blechbahn von Märklin gehabt (eine Lok, einige Waggons, ein Halbdoppel-Gleisoval mit 2 Weichen. Als größeres Kind habe ich in den DDR-Zeiten mir als etwa Zehnjähriger ein Set „TT-Start“ von Zeuke gekauft. Man wollte mir „eine ganz feine Piko-Bahn“ kaufen, nur war ich damals schon der eigensinnige, sofortsichverliebende und willsoforthaben-Typ (ich musste, glaube ich, ziemlich unausstehlich gewesen sein), also wurde das Set "TT-Start" von Zeuke in Greifswald gekauft..

Etwa fünf Jahre lang ging es damit, aber immer mit Aufbauen-Abbauen, denn für eine Platte hatten wir nie in der Wohnung Platz. Ich hatte eine BR 1, ein Deutsches Krokodil, eine silberne DB-V200 mit Silberlingen, etwas Shinkansen-ähnliches und die kleine blaue Startlok, die ich vielleicht am liebsten mochte. Ich habe ihn Max getauft und habe auf meinem Schreibtisch (statt Schularbeiten) mit ein Dutzend Weichen einen Rangierbahnhof mit Max und zwei 2-achsigen MINOL Tankwagen betrieben. Als ich ein größerer Junge ward, kam das an meine Cousins weiter (und innerhalb eines Jahres ganz weg...) und ich klinkte mich erst mal aus der Bahnerei aus.

Nach meiner Uni-Abschluss (als Maschinenbauer) hatte ich vorerst anderes zu tun (zB. heiraten usw.) und habe nur einen ganz kurzen Ausflug in die Modellbahnwelt wieder gemacht, als ich etwa 30 Jahre alt war und eine verschrottete, halbe Dampflok auf dem Müll fand (h0) und die tat mir so leid... sie hatte den Rundkessel und die Räder nur noch. Also das Gestänge wurde dazu gekauft, und das Führerhaus aus Karton (aus einer Hollerith-Lochkarte) neu gebaut, einen Tender habe ich ihr auch spendiert, und mit 2 Weichen und einigen Gleisen bekam er ein BW auf einer Furnierplatte von etwa 20x40 cm. Zaun aus Pappstreifen, Kohle aus Styropor mit Zeichentusche, Wasserkran aus einem Strohhalm und Zwirn hat viel Arbeit und viel Spaß gemacht. Das BW kam dann irgendwann bei einem Umzug um... aber die Lok habe ich noch.

Nun bin ich mehr als doppelt so alt, und liebe immer noch alles, was auf Schienen fährt (sogar den Aufzug). Ich habe auf Lokfriedhöfe "echte" Dampfloks restaurieren geholfen, ich fuhr inzwischen viel mit in Nostalgiezügen, auch im Führerstand mancher Lok, von der legendären Nohab bis BR 52 und 109 und noch viele andere, habe bei der Furkabahn auch mitgemacht, habe genügend Rost geklopft, Lager geschmiert, Leitungen geputzt, Kohle geschaufelt und Ventile gedreht. (Schließlich trat ich einem Verein mit einer eigenen 52-er bei (http://www.lokteam.at). Seitdem habe ich noch weniger Zeit.)

Und ich habe immer fleißig Eisenbahnmuseen besucht. Eins davon war Ampflwang, wo ich eine Spur-1-Anlage gesehen habe... und die große Fahrzeuge haben mich fasziniert. Dann sah ich die Preise und ließ es sein.

Ich sah dann beim Hagen von Ortloff in seiner Eisenbahnromantik-Serie den Film über die Herstellung der kleinen grünen Lok "Stainz" für die LGB und das hat mich irgendwie angesprochen. Im Youtube fand ich dann viele Einträge darüber, und mir sah es so aus, als ob die kleine Stainz in verschiedenen Ausführungen zwar, aber irgendwie das Totem- und Wappentier der Gartenbahner ist. Ich musste das Ding einfach haben.

Wien. Innenstadt. 70 m2 Mietwohnung. Kein Garten. Was will ich mit einer Gartenbahn?

Viele Modellbahner legen sehr viel Wert auf absolute Vorbildtreue. Aber was ist schon Vorbild? Eigentlich eine Zugmaschine mit einigen Kisten auf Rädern dahinter, wo Leute oder Sachen drin oder drauf sind... Ob vorne ein Pferd oder eine Railjet-Taurus ist, und hinten ein Luxuspullmann der Sisi oder eine Bergwerklore hängt, das kann so verschieden sein... Mein Großvater war Eisenbahner bei der Somestaler Eisenbahn Aktiengesellschaft, was später zu einer kleiner verkommenen Waldbahn abgerutscht ist, und meistens alles selbst gebaut hat - also als Vorbild kann die reinste Bastelstube auch herhalten. So war es auch bei mir.

Nun bin ich auf 45 mm, Spur 2m (1:22,5) unterwegs (auf Gastfahrten oder zu Hause auf dem Parkett...), und habe inzwischen einen ziemlichen Fuhrpark von 1:13 bis 1:32 auf dieser Spurbreite, inklusive 7 selbst gebauten Echtdampfloks. Aber mir geht der Platz einfach aus. Auf einen eigenen Garten ist keine Aussicht, und ich baue gerne, aber ich möchte auch öfter fahren, als was der Umbau des Wohnzimmers zur Fahrstrecke von Mal zu Mal erlaubt.

Also habe ich mir gedacht, einen Maßstab zehnmal so klein zu wählen, und wieder neu anzufangen.

Demgemäß ging es mit Sur Z weiter. Eine feste Anlage habe ich auch hier nicht (sogar hierfür ist kein Platz bei uns), also habe ich Stammtischbrettchen gebaut. Einige. So an die 30...

Es sind noch nicht alle fertig (sogar bei einer "Anlage" von 11x22 cm ist es war, dass es wohl nie fertig wird...), aber inzwischen kann ich auf gut 9 Metern Z-Gleis mit meinen Dutzen Loks und mehreren Dutzend Waggons herumfahren, wenn ich alles zusammenbaue.

Nachdem das System weitgehend modular ist (ist ja wirklich für Stammtische ausgedacht, wo jeder etwas miutbringen und anstecken kann), kann ich auf dem Esstisch mit ein Teil auch eine kleine "Anlage" aufbauen. Hier mal ein Beispiel:

[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=eMywSA-g9v0[/youtube]

(Wie ich sehe, hat Sven das Youtube-Embed nioch nicht in diesem Forum implementiert, aber egal, mit Draufklicken kann man es ansehen.)

Alles schön und gut, bisher sehr viel Geswätz, aber was suche ich in diesem Forum? Ich bin schon in so vielen Foren unterwegs...

Ich bin hierher gekommen, weil es Sven's Forum ist.
Und er hat mir einen Weg der Modellbahnsteuerung gezeigt, wofür ich total begeistert bin.

Ich habe nämlich auf 45-mm keinen Schienenstrom gehabt. (Eigentlich hasse ich das, aber bei Z geht es eben nicht ohne, aber das lassen wir erstmal beiseite.) Weder meine Echtdampfer, noch meine "Elektrischen" haben je Schienenstrom gebraucht. Ich fuhr über Funkfernsteuerung mit Dampf, oder mit Akkus. Bei den Elektrischen gab es RC, im Geisterwagen mitgeführte DCC-Zentrale (Piko Smartbox), und die TrainLine-WLAN-Control von Karl, was zwar funktioniert, aber scheinbar doch eine Sackgasse geworden ist (bitte hier in diesem Forum keine Diskussionen darüber).

Dann habe ich von der ESP gehört, und eine NodeMCU gekauft, und mittels RoboRemo eine sehr billige, übers Handy steuerbare Funkfernsteuerung für einige meiner Elektroloks gebaut. (Auf meinem YouTube-Kanal sind etliche Filme darüber zu sehen.)

Im Gartenbahntechnik-Forum stieß ich dann auf einem Beitrag von Sven. Er schrieb dort:
"Es begann mit einem Beitrag von Julian Zimmerman Anfang des Jahres im Spassbahn-Forum."

Und dann beschrieb er, wie man mit einer ESP eine Z21 DCC-Zentrale simulieren kann.

Das war genau das, was ich wollte.

Ich fing an, es zu bauen, und nervte Sven mit vielen Fragen, bis mein akkubetriebenes und dadurch ebenfalls schienenstromloses Harzkamel endlich drahtlos mit der Z21 Handy-App voll DCC gefahren werden konnte. Ich baute sozusagen das erste Prototyp in der Praxis, was auf dem LittleYodaFramework basierte. Die Lok fährt seitdem tadellos, hier ein Beispiel:

[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=kEpAfKmSHhI[/youtube]

(Bei zB. 5:10 ist die Steuerung gut zu sehen.)

Und nun komme ich endlich dazu, warum ich diesen ganzen Roman da oben geschrieben habe.

Ich baue in 6,5 mm (allerdings nicht Z sondern H0f) eine Kofferanlage, was ich ebenfalls auf dem LittleYodaFramework basiert, und nachdem ich wieder Probleme hatte, habe ich Sven wieder per Mails genervt, worauf er mir dieses Forum zeigte. Von nun an nerve ich also hier weiter:

viewtopic.php?f=5&t=2&p=2#p2

So, wer das bisher alles durchgelesen und ausgehalten hat, hält wohl alles aus. In diesem Sinne:

Alles Gute und uns allen viel Spaß hier im Forum!

LG Zoltan

Antworten